Kreisfeuerwehrverband
Frankfurt am Main 1869 e.V.

„Unser Ziel heißt Innovation!“

Besuch im alten / neuen "Christoph 2 - Zuhause" auf dem Dach der BGU Frankfurt am Main

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Unser Luftrettungszentrum Christoph 2

Christoph 2 mit abendlicher Skyline

Interessante und wissenwerte Zahlen / Daten / Fakten rund um unseren "orangenen Frankfurter Engel" am hessischen Himmel:

  • Der Rettungstransporthubschrauber (RTH) Christoph 2 und sein Team sind täglich von Sonnenaufgang (7 Uhr) bis Sonnenuntergang einsatzbereit.
  • Der Rettungshubschrauber Christoph 2 und sein Team sind in weniger als 2 Minuten startklar. Der Einsatzradius beträgt grundsätzlich 60 km, im Bedarfsfall fliegt der Hubschrauber aber auch über diesen Radius hinaus.
  • Die häufigsten Einsätze stellen Verkehrs- und Arbeitsunfälle dar.
  • Der wesentliche Vorteil eines Hubschraubers ist seine Geschwindigkeit. Der Notarzt wird auf dem schnellsten Weg, unabhängig von Verkehrswegen oder Staus, zum Notfallpatienten gebracht. Das ist insbesondere deshalb wichtig, weil der Beginn der ärztlichen Versorgung in vielen Fällen über Leben und Tod bzw. mögliche Spätfolgen entscheidet.
  • Der Rettungshubschrauber ist mit allen Medizingeräten und Medikamenten ausgerüstet, die der Notarzt für eine adäquate medizinische Erstversorgung benötigt. Notfallpatienten können in kürzester Zeit und besonders schonend unter ärztlicher Aufsicht in Kliniken transportiert werden.
  • Pro Tag fliegt der Hubschrauber durchschnittlich drei bis vier Einsätze.
  • Der Rettungshubschrauber bringt seit 1972 die schnelle Hilfe aus der Luft.
  • Seit 29.02.2008 startet und landet der neue Zivilschutzhubschrauber EC 135 T2i+ des Bundesministerium des Innern auf dem Dach der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Frankfurt am Main.
  • Das Luftrettungsteam setzt sich aus einem Arzt der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Frankfurt am Main, einem Rettungsassistenten von der Frankfurter Berufsfeuerwehr sowie einem Piloten der Bundespolizei der Fliegerstaffel Fuldatal zusammen.
  • Der Einsatz des RTH wird nach der Flugzeit berechnet. Die Kosten von 2.343,00 € je Flugstunde (39,05 € je Flugminute) (Stand 01.01.2015) werden mit den Kostenträgern abgerechnet. Damit sind alle Unkosten abgegolten (Personal, medizinischer Bedarf, Kraftstoff etc.). Die Abrechnung der Einsätze erfolgt über das Land Hessen.
  • Der Träger der Luftrettung in Hessen wird durch das Regierungspräsidium Gießen vertreten. Der Betreiber des RTH ist das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.
  • Bei Notfällen wenden Sie sich an die Rettungsleitstelle unter 112!

Christoph 2 im Anflug auf neues Zuhause

Weitere Impression gefällig?  -  Gerne!

Christoph 2 im abendlichen Anflug

Video zur völlig neuen Landeplattform vor dem Hangar der BGU: https://www.christoph2.de/video/Plattform2020.mov

Dank an die Vorsitzenden Priv. Doz. Dr. Uwe Schweigkofler und HBM Michael Weingärtner für die Einladung und Verwendungs-Genehmigung!