Kreisfeuerwehrverband Frankfurt am Main 1869 e.V.

„Unser Ziel heißt Innovation!“

*** Corona-Krise 2020: Bundeskanzlerin meldet sich besorgt zu Wort! ***

Bericht: Merkel warnt intern vor "sehr, sehr schweren Monaten"

25.10.2020, 20:58 Uhr | AFP, dpa, rtr, t-online

Bericht: Merkel warnt in Corona-Krise vor "sehr, sehr schweren Monaten". Angela Merkel betrachtet die ansteigende Zahl der Corona-Infektionen in Deutschland mit Sorge: Intern soll sie nun vor schweren Monaten gewarnt haben.  (Quelle: AP/dpa)

Angela Merkel betrachtet die ansteigende Zahl der Corona-Infektionen in Deutschland mit Sorge: Intern soll sie nun vor schweren Monaten gewarnt haben. (Quelle: AP/dpa)

Angela Merkel sieht den rasanten Anstieg der Corona-Infektionen in Deutschland mit großer Sorge. Die Kanzlerin soll bei einem CDU-Treffen nun gesagt haben, dass sie "kein gutes Gefühl" habe. Alle Infos im Newsblog. 

Weltweit haben sich laut Johns-Hopkins-Universität mehr als 42 Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert, mehr als 1,1 Million Erkrankte sind gestorben. In Deutschland gab es bislang mehr als 434.000 Infizierte. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion liegt in der Bundesrepublik bei 10.035 (Johns-Hopkins-Universität, Stand: 25. Oktober).  

Bericht: Merkel warnt intern vor "sehr, sehr schweren Monaten"

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat einem Medienbericht zufolge erneut vor schwierigen Monaten wegen der rasanten Ausbreitung des Coronavirus gewarnt. "Es stehen uns sehr, sehr schwere Monate bevor", sagte die CDU-Politikerin laut "Bild"-Zeitung vom Sonntagabend in einer Schaltkonferenz mit den CDU-Fraktionschefs der Bundesländer. An der Runde nahm nach dpa-Informationen auch der Chef der Union-Bundestagsfraktion, Ralph Brinkhaus (CDU), teil. Über die bevorstehende Ministerpräsidentenkonferenz in der anstehenden Woche zeigte sich Merkel laut "Bild" besorgt. Sie habe "kein so gutes Gefühl", sagte die Kanzlerin demnach. "So kann es nicht weitergehen".

Am Wochenende hatte Merkel die Bevölkerung erneut dazu aufgerufen, auf Reisen und Kontakte zu verzichten. "Das Gebot der Stunde heißt für uns alle: Kontakte reduzieren. Viel weniger Menschen treffen", sagte sie in ihrem am Samstag veröffentlichten Videopodcast.

 

Der Kreisfeuerwehrverband Frankfurt am Main setzt auf die Vernunft der Frankfurter Bevölkerung: halten Sie uns gesucht!