Kreisfeuerwehrverband Frankfurt am Main 1869 e.V.

„Unser Ziel heißt Innovation!“

Ein Brand in einem Gastronomiebetrieb im Ostend beschäftigte heute die Frankfurter Feuerwehr.

Frankfurt am Main (ots) (rh) Heute Nacht (01.08.20) wurde die Feuerwehr gegen 02:36 Uhr zu einem Brand in die Franziusstraße 35 ins Ostend gerufen. In der Küche des dort ansässigen Gastronomiebetriebs "Blaues Wasser" war aus noch ungeklärter Ursache ein Feuer ausgebrochen. Nur wenige Minuten nach Eingang des Notrufs war bereits ein erstes Hilfeleistungslöschfahrzeug vor Ort und ein mit Atemschutzgeräten und Strahlrohr ausgerüsteter Einsatztrupp ging in das dreigeschossige Gebäude vorn. Kurz darauf kam es zu einer Rauchgasdurchzündung, wodurch das gesamte Gebäude, einschließlich der mit einer Kunststoffplane überdachten Außenanlagen, schlagartig im Vollbrand standen. Mit einem Großaufgebot an Kräften von Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr konnte das Feuer unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden. In der Spitze waren über 100 Feuerwehrfrauen und -männer vor Ort. Die Löscharbeiten gestalten sich aufwendig, da viele Glutnester in den Zwischendecken des Gebäudes erst aufgespürt und dann gezielt abgelöscht werden mussten. Für die Löschwasserversorgung kam neben Hydranten auch das Feuerlöschboot zum Einsatz. Diese hat an einem Steg vor dem Restaurant angelegt und Wasser aus dem Main zu den Löschfahrzeugen gepumpt. Trotz des schnellen Eingreifens der Feuerwehr konnte ein großer Gebäudeschaden, der nach ersten Schätzungen im mittleren sechsstelligen Bereich liegen wird, nicht verhindert werden. Bis auf eine Person, die eine kleine Schnittverletzung erlitten hatte und vom Rettungsdienst vor Ort ambulant behandelt wurde, sind glücklicherweise keine Personenschäden zu beklagen. Feuer aus wurde gegen 10:00 Uhr und Einsatzende gegen 11:30 Uhr gemeldet. Danach wurde die Einsatzstelle zur Brandursachenermittlung an die Polizei übergeben. Insgesamt neun Freiwillige Feuerwehren und Sonderdienste unterstützten die Berufsfeuerwehr bei der Brandbekämpfung oder übernahmen vorübergehend den Grundschutz der Stadt, in dem sie verwaiste Feuer- und Rettungswachen besetzten. Während der Dauer der Löscharbeiten konnte in einigen angrenzenden Stadtteilen zum Teil Brandgeruch wahrgenommen werden. Eine Gefahr für betroffene Anwohner hat jedoch keiner Zeit bestanden.

Ergänzung zur Pressemeldung

Aufgrund öffentlicher Berichterstattung in diversen Medien über das heutige Brandereignis in der Franziusstr. 35 im Frankfurter Ostend mit Verweis auf die zitierte Vermutung des betroffenen Gaststättenbetreibers, die Feuerwehr habe trotz einer nur wenige hundert Meter entfernt gelegenen Feuerwache etwa 25 Minuten bis Eintreffen an der Einsatzstelle benötigt, geben wir nachfolgend ergänzende Informationen: 

Das Einsatzleitprogramm der Zentralen Leitstelle Frankfurt am Main dokumentiert lückenlos und gerichtsverwertbar sämtliche Zeitstempel aller Einsätze, beginnend mit dem ersten Klingeln des Notrufs, Annahme und Dauer des Gesprächs inklusive Gesprächsaufzeichnung, Alarmierung der nächstverfügbaren Einheiten, Ausrücken bzw. Einsatzübernahme und das Eintreffen an der Einsatzstelle. 

Für den Einsatz im Ostend wurden folgende Zeitstempel dokumentiert: 

Notrufeingang und Aufnahme: 02:36 Uhr Alarmierung der laut Alarm- und Ausrückeordnung vorgesehenen Einheiten: 02:37 Uhr Eintreffen des erstes Hilfeleistungslöschfahrzeugs an der Einsatzstelle: 02:41 Uhr 

Ergänzender Hinweis: Die Brandmeldung haben wir von der Leitstelle der Feuerwehr Offenbach erhalten. Diese hat den Notruf des Meldenden um 02:33 Uhr angenommen, abgefragt und um 02:36 Uhr an die Zentrale Leitstelle Frankfurt am Main weitergemeldet.

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Frankfurt am Main
Informations- u. Kommunikationsmanagement
Rainer Heisterkamp
Feuerwehrstraße 1
60435 Frankfurt am Main
Telefon: 0170 / 338 2008 (PvD)
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
I
nternet: undefined